Arbeitsgruppen

Sankelmark 2019

Arbeitsgruppen

1) Christian Højlund und Kirstine Hansen  (Denmark)

PBSP Therapy - Pesso-Therapy (English)

PBSP-Therapy is a body-oriented interactive therapy founded by Albert Pesso and his wife Diane Boyden Pesso (read more at the homepage). The healing therapeutic work is based on the confidence, that there behind every pain and suffering is a strong genetic determined longing for and knowledge about, what is needed to fulfil life, to face adulthood, and to bring it further on to the next generations. With Albert Pessos own words: ”We are made genetically to be able to be happy in an imperfect world, that is endlessly unfolding. And we human beings are the local agents of that cosmological unfolding.”

That's why you can be the true and only instructor of a new symbolic memory, where age and care fit perfect to each other. If authentic on the emotional level, the brain takes this new memory for real, and it heals the early wounds. A new memory-card is available in the neuro-database. You don't need to stretch out to the wrong person any longer to have these early needs met in a proper way. You don't need to repeat old destructive patterns or outdated and outlived strategies. You can indeed grow into adulthood with body, feelings, mind and thoughts. You can blossom and unfold with a much more fruitful and life-affirming view at yourself and at other people – and at the world.

In this workshop, participants can work on their personal issues with therapeutic support.

Gruppensprache ist englisch. Die Ausschreibung gibt es nur auf Englisch.

2) Bent Falk (Denmark)

Gestalttherapie und -supervisionsgruppe (English)

When I was a child, I spoke, thought, reasoned like a child. When I became a man, I gave up childish ways, says St. Paul (1 Cor 13:11).

What are the differences? Some are rather negative as when trust turns into disillusion and innocence into premeditation. Some are positive as when a person grows in responsibility and empathy.

C.G. Jung, the analytical psychologist, defines maturity as the capacity to contain and endure ambivalences. Splitting up reality in an all-or-nothing way is an oversimplification designed to relieve us from the burden of sensing, evaluating, and having to deal with the consequences of a wrong decision. Children are good at perception, sometimes better than adults, but they tend to polarize: The parents or siblings are seen as either totally awful or totally wonderful, not both at the same time in the same person. When grown-up people act like that, they are not child-like, which is fine in a child but childish in a negative sense in an adult. Polarization is the basis of fundamentalism, religious as well as political.

A key word in the vocabulary and thinking of a mature person is “and” as opposed to “or” or “but”. “Simul justus et peccator” as Luther put it. It means: You have sinned and you are set free from debtor’s prison because you are loved. “And” allows you to meet another person face to face, not just as a mirror of your own projections.

In the group, one may choose to look at some of the ambivalences in his/her human relations as well as in his/her images of God. Some mobility is possible, for example in the polarity between Santa Claus and the close-fisted judge of Doomsday, and between The Almighty and the irrelevant.

The group offers personal therapy as well as supervision.

Participants must be sufficient fluent in English to understand my directions and explanations in English. However, I understand German well so participants may speak German when they do their own work or parts of it.

Gruppensprache ist englisch. Die Ausschreibung gibt es nur auf Englisch.

3) Lotta Geisler (Schweden)

Bibliodrama (Deutsch und English)

Welcome to participate in a Bibliodrama upon the theme “Facing Adulthood”, according to the lines from 1 Kor 13:12 a!

Bibliodrama is about ”stepping in to” a Bible text by using our senses, who lives in our bodies, giving these experiences an expression with the help of the arts. This kind of work, with it´s own frames and conducted by a leader, might be a support to understand both Ourselves, the Text and the Theme better. What is Adulthood for you? What do you see in the mirror today? To stay or become more mature - and sharing whatever ”being mature” means? What will happen ”then”? How is history in several aspects connected to your contemporary life? If we try to see ”face to face”, only for now, what does that mean?

Welcome to a bibliodrama workshop that will invite you to explore it, in a playful and creative way!

Das Bibliodrama lässt sich beschreiben als eine Texterkundung mit der Chance oder dem Risiko, sich selbst oder dem anderen im Hier und Jetzt zu begegnen und auch als eine Auslegungstradition eines alten Bibeltextes. In der bibliodramatischen Arbeit benutzen wir all unsere Sinne und hören auf sie. Es gibt kein richtig oder falsch, und die Spontaneität spielt eine wichtige Rolle, die einzubeziehen lohnt. Daher können wir uns auch auf viele Weisen ausdrücken. Wir können den Körper, Bilder, Laute und vielleicht auch Geschmack und Geruch dazu benutzen.

Ihr seid herzlich eingeladen teilzunehmen! Ihr braucht kein Vorwissen. Bringt Euch einfach selbst mit, es reicht, wenn Ihr schlechtes Englisch oder schlechtes Deutsch versteht. Je nachdem wer kommt, werden wir eine Möglichkeit zur Kommunikation finden auch mit Worten!

4) Mariann Hagbarth (Schweden/Norwegen) und Gerhard Marcel Martin (Deutschland)

Dimensionen eines Symbols – innere und äußere Bühne
(englisch als Hauptsprache mit der Möglichkeit, sich in anderen Sprachen zu verständigen)

In dieser Arbeitsgruppe erkunden wir Thema und Text der Konferenz mit zwei sich ergänzenden Zugängen. Einmal geht es um innere Meditationen, ähnlich wie in einem Tagtraum, und um einen Ausdruck im Malen. Der andere mal sind es körperliche Ausdruckshandlung. Beide Methoden eignen sich für Seelsorge und Psychotherapie. Ineinander verflochten werden sie die Tage über zum Zuge kommen.

Das Thema „Facing adulthood“ ist im Zusammenhang mit 1. Kor. 13,1 interessant. Wem, wenn überhaupt einem Gegenüber, begegnen wir, wenn wir in den Spiegel sehen? Und andererseits: Wenn wir von Angesicht zu Angesicht gesehen werden und einander begegnen (Gott; einem Mann / einer Frau), können wir uns in einem andauernden Prozess des Reifens weiter entwickeln.

Willkommen, um mehr davon zu entdecken!

5) Ruth Knaup (Deutschland)

Tanz- und Kontaktimprovisation als kreativer und therapeutischer Prozess (Englisch und Deutsch)

Erwachsen werden ist ein Prozess, der bis an unser Lebensende dauert. Auf diesem Weg lernen wir immer besser, zu spüren, was gut für uns ist, und was nicht. Wir finden neue Balancen zwischen Kontakt und Rückzug, Liebe und Autonomie – und gleichzeitig müssen wir in Demut lernen, dass wir viele wichtige Entscheidungen überhaupt nicht selbst treffen können. So bleibt das Leben, in das wir hineinwachsen, immer ein Spannungsfeld zwischen Selbstverantwortung und Loslassen, Gestaltung und Hingabe.

Die Arbeit beruht auf Methoden der gestaltorientierten Tanz- und Theatertherapie, Body-Mind-Centering, Bibliodrama, spielerischen Techniken des zeitgenössischen Tanzes und der Performancekunst. Dies ermöglicht eine Fülle von lebendigen und spannenden Begegnungen mit sich selbst und anderen. Durch Körperarbeit und Entspannung wird zunächst das „zuhause sein“ im eigenen Körper gefördert, die Wachheit, Präsenz und Selbstwahrnehmung.

Keinerlei tänzerische Fähigkeiten sind notwendig, besonders auch Männer sind herzlichst willkommen. Alle Sprachen sind möglich, da die Bewegungsarbeit im Vordergrund steht. Die Gruppensprache ist Englisch, es kann nach Bedarf ins Deutsche übersetzt werden.

Bitte bequeme Bewegungskleidung mitbringen.